Skip to main content

Kreditkartenarten

Übersicht über die vier Arten der Kreditkarte

Ich möchte Euch mit diesen Artikel einen Überblick über die vier verschiedenen Abrechnungsarten (Kreditkartenarten) geben.

Es gibt zurzeit folgende vier Kreditkartenarten:

Credit Card „echte Kreditkarte“

Kreditkarte mit Ratenzahlung, sind auch unter dem Begriff „ Revolvingkarte“ bekannt.
Bei der Credit Card „echte Kreditkarte“ erhält man monatlich eine Abrechnung, man hat nun die Möglichkeit, den Abrechnungsbetrag entweder sofort in einer Summe oder später in Form von Raten zurückzuzahlen.
Bei der Rückzahlung in Raten werden dem Inhaber der Kreditkarte Zinsen für den in Anspruch genommenen Kredit in Rechnung gestellt.

Oft wird auch ein Mindestrückzahlungsbetrag festgelegt.

Chargekarte

Monatliche Abbuchung des Umsatzes
Bei Chargekarten zu denen z.B. auch die Visa und die Mastercard zählt werden die Umsätze der Kreditkarte gesammelt und monatlich per Lastschriftverfahren vom Girokonto des Inhabers der Kreditkarte abgebucht.
Bis zur Abbuchung der Umsätze gewährt das Kreditkarteninstitut dem Inhaber der Kreditkarte meist einen kurzfristigen, zinslosen Kredit.

Der Inhaber der Kreditkarte kann Umsätze bis zu einem individuellen Verfügungsrahmen (Kartenlimit) über seine Kreditkarte tätigen.

Debit Card (Debitkarte bzw. Scheckkarte)

Bankkarte zur bargeldlosen Bezahlung
Umsätze mit DebitCards (Scheckkarten) werden anders als bei der Chargekarte bereits nach wenigen Tagen vom Girokonto des Kreditkarten Inhabers abgebucht, ohne dass ein Kredit gewährt wird.
Die bekannteste Debitkarte ist die EC- bzw. Maestro-Karte.

Es wird den Kreditkarten Inhaber nicht wie bei anderen Kreditkartenarten ein Zahlungsaufschub bis zur Rechnungsstellung eingeräumt, sondern er muss gleich bezahlen.

Prepaid Card (Prepaid-Kreditkarte)

Kreditkarte auf Guthabenbasis
Bei Verwendung einer Prepaid-Kreditkarte muss vor dem Bezahlen ein Betrag auf das Kartenkonto eingezahlt werden, diese Karten gewähren also keinen Kredit.
Im eigentlichen Sinne sind Prepaid Kreditkarten deshalb „keine Kreditkarten“, da sie dem Inhaber keinen Kredit gewähren, sondern funktionieren nur auf Guthabenbasis.
Die Prepaid Kreditkarte wird deshalb auch als Guthaben- oder Wertekarte bezeichnet und haben in der Regel keine Hochprägungen.

Die Prepaid Kreditkarte ist in Deutschland noch ein relativ neues Zahlungsmittel und daher auch nicht sehr verbreitet.

Gruß
cheffe



Ähnliche Beiträge


Kommentare


Manfred Bauermann 18. Februar 2011 um 10:55

Danke für diese schöne Übersicht über die unterschiedlichen Kreditkartenarten. Mich würde noch interessieren, welche der Kreditkarten am weitesten verbreitet ist.


Cheffe 21. Februar 2011 um 18:40

@Manfred Bauermann
Würde Deine Frage gerne beantworten, aber es gibt momentan keine mir bekannte Statistik über die Verbreitung der verschiedenen Kreditkartenarten.

Habe aber im Zuge dessen etwas interessantes über die verschiedenen Kreditkartenanbieter gefunden und stelle es einfach mal hierein.

Folgende Kreditkartenanbieter sind am bekanntesten:
American Express
Diners Club
JCB (Japan Credit Bureau)
MasterCard (früher in Europa unter dem Namen Eurocard)
Visa
Wobei das interessanteste die Dachmarkengesellschaften MasterCard und Visa sind, die nach einen Vereinsprinzip aufgebaut sind.
Banken, die Kreditkarten ausgeben, sind Mitglieder dieses „Vereins“. In verschiedenen nationalen, regionalen (Europa, Amerika usw.) und globalen Gremien finden dann Abstimmungen über gemeinsame Standards (bezüglich Technik, Branding usw.) statt.
Werde natürlich weiter nach einer Statistik über die Verteilung der verschiedenen Kreditkartenarten (Prepaid-Kreditkarte usw.) Ausschau halten.
Hier ein Link der vielleicht auch interessant ist…
Link: http://www.bankenverband.de/service/statistik-service

Gruß
cheffe


Trolli 23. Februar 2011 um 18:32

Hätte da eine allgemeine Frage zu Kreditkarten. Verteuert sich beim Einsatz einer Kreditkarte der Einkauf?
Gruß Trolli


Marcus 23. Februar 2011 um 19:51

@Trolli
Nicht zwangsläufig, aber Händler müssen für jede Kartenzahlung eine Gebühr an den Herausgeber der Kreditkarte zahlen. Diese kann in der Regel mehr als 2,00% des Verkaufspreises betragen. In den meisten Fällen tragen die Händler die Gebühr und kalkulieren sie in alle Preise mit ein. Andere Händler verlangen bei Zahlung mit Kreditkarte einen Aufschlag. Solche Zuschläge sind z.B. bei Fluggesellschaften oder Internethändlern üblich, um Kunden eine günstigere Variante der Bezahlung näher zu bringen.

Marcus


Mücke 27. Februar 2011 um 13:06

Sehr schöne Übersicht über die verschiedenen Arten von Kreditkarten.
Aber welche Art von Kreditkarte ist sinnvollste.
Sollte man sich eine Prepaid-Kreditkarte ,oder besser eine Standard Kreditkarte zulegen.
Bin mit mir noch am hadern, mich würde aber die Kreditkarte Barclaycard (Platinum Double) interessieren, die Jahresgebühr ist mir aber eine wenig sehr hoch.

Habe die Frage, über die relativ hohe Jahresgebühr schon im Artikel über die Kreditkarte Barclaycard (Platinum Double) gestellt.
Vielleicht kann mir auch hier jemand die Frage, über die meiner Meinung überzogene Jahresgebühr beantworten.

MfG


Fredi 27. Februar 2011 um 13:39

@Mücke
Auch hier nochmals eine Antwort auf deine Frage.
Das Barclaycard Platinum Double hat auf den ersten Blick eine relativ hohe Jahresgebühr, aber es kommt auch auf den Inhalt des Kreditkarten Pakete an 😉 .
So erhält man eine Visa und eine Master-Card, somit steigt die Anzahl der Akzeptanzstellen weltweit deutlich an, was für jemanden der oft im Ausland unterwegs ist sehr große Vorteile bringt.
Auch die Reiseversicherung ist sehr praktisch, denn man muss sie nicht noch zusätzlich abschließen, was natürlich auch mit Kosten verbunden ist.
Die Verzinsung des Kartenguthabens ist mit 1,50 % recht hoch und alles was mit der Kreditkarte gekauft wird ist mit einer Warenschutzversicherung bis zu 90 Tage nach Kaufdatum versichert.
Dies ist in der Summe, zumal das Double im ersten Jahr kostenfrei ist, doch denke ich akzeptabel.
Muss zu meiner Verteidigung sagen, ich besitze diese Kreditkarte/ten selber.Und weil ich so zufrieden bin, auch diese Lobeshymne ;-).

Mfg
Fred


Dornblatt 7. März 2011 um 20:54

Schöne Übersicht über die verschiedenen Kreditkartenarten.Habe nur mal eine Frage was sind Revolving-Credit-Cards, ist das eine Kreditkartenart…

Wenn mir jemand die Frage beantworten könnte wäre super.

MfG
Mark


Torsten 10. August 2011 um 17:53

Hallo, danke für die Informationen. Ich habe selber keine Kreditkarte, weil ich selber dieses System gar nicht kapiere. Im Endeffekt bringt es mir ja nur im Ausland etwas, damit ich ohne Gebühren eine Bezahlung tätigen kann. Für den Verkäufer bedeutet eine Kreditkarte ja immer Bonität. Hingegen müsste ich mit meiner Kontokarte (und mir ist das ja ansich egal, ob das Geld sofort abgebucht wird oder zu einem späteren Zeitpunkt… zB über Raten) Gebühren im Ausland für die Bezahlung entrichten. Sehe ich das so richtig? Entschuldigt den späten Eintrag, aber eine ähnlich einfache Übersicht findet sich nirgens anders.


Kreditkarten mit integrierter Reiseversicherung » Kreditkarte.net 15. Februar 2012 um 16:25

[…] gibt es mittlerweile auch gebührenfrei, dafür sind die Kosten, die für die Nutzung der Teilzahlung des genutzten Kartenkredits umso höher […]


PaulT.T. 6. Oktober 2012 um 15:59

Ech sehr schöne Übersicht. Vielen Dank für die Mühe…

Lg
Paul


Sonnenbrand 6. Oktober 2012 um 16:01

Interessante Zusammenfassung habe schon seit längeren nach so einer Kurzübersicht gesucht.


IngeH. 29. Dezember 2012 um 18:00

Tolle Übersicht und sehr informativ. Wie immer ein dickes Danke.


IltisJupp 5. März 2013 um 21:56

Sehr schöner Artikel. Sehr gut die verschiedenen Kreditkarte-Arten erklärt.

Daumen hoch..

Bis bald
Jupp


Kreditkarte als bewährtes Zahlungsmittel » 20. Dezember 2015 um 15:40

[…] auch in vielen Ländern, das am meisten genutzte Zahlungsmittel. Die Kreditkarten, sei es nun der Klassiker (Charge-Kreditkarte) oder die inzwischen auch sehr beliebte Prepaid Kreditkarte ermöglichen einen bequemen, schnellen […]


Was ist eine Debitkarte? » 25. Januar 2016 um 12:13

[…] im Zusammenhang mit Kreditkarten auf. Und oft fragt man sich dann, was hat es mit der Debit Karte auf sich…? Die Debitkarte (engl. debit ‚Soll‘, ‚Kontobelastung‘) ist den meisen besser […]


Sollzinsen bei Kreditkarten » 25. Januar 2016 um 12:20

[…] nicht bei jeder Kreditkartenart fallen diese Sollzinsen an. Üblich ist dieses Verfahren bei den sogenannten Revolving Cards, […]


Wie funktioniert eine Kreditkarte • 25. Juni 2016 um 19:23

[…] Jahr 2004 zusätzlich auf der Frontseite einiger Kreditkarten vorhanden ist. Zu den verschiedenen Kreditkartenarten findet man hier einen interessanten […]


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *